Leitung

Prof. Dr. Alfred Krabbe

Technology Advisor

Prof. Dr.-Ing. Jörg Wagner

Deputy SMO Director (Kalifornien)

Dr. Hans Zinnecker

Geschäftsleitung

Dr. Thomas Keilig

Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit

Dr. Dörte Mehlert


Deutsches SOFIA Institut
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 (0)711/685-62379
Fax +49 (0)711/685-63596

 


 

News

Hier finden Sie aktuelle Informationen rund um SOFIA.

Fliegende Sternwarte SOFIA auf dem Rückweg nach Kalifornien

15. Dezember 2014

Sie sieht fast aus wie neu: Nach fünfeinhalb Monaten ist die fliegende Sternwarte SOFIA am 14. Dezember 2014 um 13:10 Uhr von Hamburg zu ihrem Heimatflughafen am „Armstrong Flight Research Center“ in Palmdale (Kalifornien) aufgebrochen und dort nach elfstündigem Flug am 14. Dezember um 15:20 Uhr Ortszeit gelandet. Die modifizierte Boeing 747SP wurde seit ihrer Landung am 28. Juni bei Lufthansa Technik im Rahmen einer routinemäßigen Generalüberholung auf Herz und Nieren geprüft. Neben dem 37 Jahre alten Flugzeug ist auch das 17 Tonnen schwere, mit einem Spiegel mit 2,7 Meter Durchmesser ausgestattete Teleskop an Bord von SOFIA gewartet worden.

» mehr »

 


10 Jahre Deutsches SOFIA Institut an der Universität Stuttgart

Stuttgarts Auge in das Universum

25. November 2014

Das Deutsche SOFIA Institut (DSI) an der Universität Stuttgart hat die Fertigstellung und Inbetriebnahme von SOFIA, dem von der amerikanischen Weltraumbehörde NASA und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betriebenen Stratosphären Observatorium für Infrarot-Astronomie, seit seiner Gründung im Jahr 2004 maßgeblich unterstützt und begleitet. Zehn Jahre später hat SOFIA den Betriebsstatus erreicht und ist nun mit einer Weltraummission vergleichbar, die bereits zahlreiche wissenschaftliche Erfolge vorzuweisen hat. Auch die im März diesen Jahres durch die vorgeschlagenen Haushaltspläne der US Regierung angedachte Möglichkeit das Projekt stillzulegen, ist ad acta gelegt. Am 25. November 2014 wurde das Jubiläum mit Projektpartnern, Förderern, Weggefährten und Freunden gefeiert. Die Festvorträge gaben einen Überblick über die Historie des DSI, über Herausforderungen, Erfolge und Chancen und stellten die Forschungsarbeit der fliegenden Sternwarte vor.

» mehr »

 


SOFIA hilft bei der Altersbestimmung von stellaren Kinderstuben

17. November 2014

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Wissenschaftlern des Sonderforschungsbereich 956 an der Universität zu Köln hat mit Hilfe von SOFIA Flugzeug-Beobachtungen erstmals eine neue Methode der Altersbestimmung von Sternentstehungsregionen angewendet und Erstaunliches herausgefunden: Das im 400 Lichtjahre entfernten Sternbild Ophiuchus untersuchte Sternentstehungsgebiet IRAS 16293-2422, in dem zur Zeit sonnenähnliche Sterne entstehen, ist mindestens 1 Millionen Jahre alt – ein Widerspruch zu gängigen Theorien, die eine viel schnellere Entstehung von Sternen vorhersagen. In der aktuellen Ausgabe von Nature wird dieses Ergebnis, zu dem auch Wissenschaftler von der Universität Helsinki sowie der beiden Max-Planck-Institute für Radioastronomie (Bonn) und für extraterrestrische Physik (Garching) beigetragen haben, nun veröffentlicht.

» mehr »

 


Die fliegende Sternwarte SOFIA ist in Hamburg gelandet

D-Check für Stratosphären Observatorium.

28. Juni 2014

SOFIA ist am 28. Juni 2014 nach einem Vorbeiflug um 8:44 Uhr auf dem Hamburger Flughafen gelandet. Die fliegende Sternwarte ist normalerweise am „Armstrong Flight Research Center“ der NASA in Kalifornien stationiert. Nun werden sowohl das Flugzeug als auch das integrierte Teleskop im Auftrag des DLR bis Anfang November bei Lufthansa Technik mit Unterstützung des DSI auf Herz und Nieren geprüft: „Damit erfüllt das DLR einen Teil seines 20-prozentigen Beitrags zum Betrieb des Observatoriums“, erklärt Alois Himmes, SOFIA-Projektleiter im DLR.

» mehr »

 


Staatssekretärin Brigitte Zypries besucht das DSI in Kalifornien

Die Außenstelle der Universität Stuttgart im Sillicon Valley stellt sich vor

20. Juni 2014

Am 11. Juni 2014 hat sich Brigitte Zypries, Staatssekretärin im Bundeswirtschafts-ministerium und Koordinatorin der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, in Mountain View, Kalifornien, mit DSI Vertretern getroffen und sich vor Ort über die fliegende Sternwarte SOFIA informiert.

» mehr »

 


4,7 Terahertz-Spektroskopie mit dem Flugzeugobservatorium SOFIA

Ferninfrarotspektrometer GREAT öffnet Fenster zu neuem Wellenlängenbereich

12. Juni 2014

Mit der erfolgreichen Inbetriebnahme seines Hochfrequenzkanals ist das in Deutschland gebaute Ferninfrarotspektrometer GREAT („German Receiver for Astronomy at Terahertz Frequencies“) an Bord des Flugzeug-Observatoriums SOFIA nun bereit für neue Aufgaben.

» mehr »

 


SOFIA hat offiziellen Betriebsstatus erreicht

3. Juni 2014

Am 2. Juni hat Paul Hertz, Direktor der astrophysikalischen Abteilung der NASA, während des 224. Treffen der American Astronomical Society bekanntgegeben, dass SOFIA jetzt offiziell die sogenannte „Full Operational Capability“ (FOC), den vollen Betriebsstatus, erreicht hat. „Wir haben nun formell die Entwicklungsphase von SOFIA abgeschlossen und das Observatorium ist nun voll einsatzfähig. Dieser Schritt ist vergleichbar mit dem Start einer Weltraummission“, erklärt Hertz.

» mehr »

 


Sternentstehungsgebiet in Orionnebel erforscht

Das Stuttgarter Instrument liefert erste wissenschaftliche Daten

9. Mai 2014

Bei seinem ersten wissenschaftlichen Einsatz hat das Ferninfrarot-Spektrometer FIFI-LS (Field-Imaging Far-Infrared Line Spectrometer) der Universität Stuttgart, unter anderem das prominente Sternentstehungsgebiet im Orionnebel erforscht. Damit hat das Instrument an Bord der fliegenden Sternwarte SOFIA (Stratosphären-Observatorium Für Infrarot-Astronomie) der amerikanischen Weltraumbehörde NASA und des Deutschen Zentrums für Luft-und Raumfahrt (DLR) wichtige Beobachtungen zur Sternentstehung durchgeführt und gleichzeitig seine Einsatzfähigkeit unter Beweis gestellt.

» mehr »

 


Erfolgreiche Inbetriebnahme von FIFI-LS

Dem Stuttgarter Instrument steht der erste Wissenschaftseinsatz an Bord von SOFIA bevor

16. März 2014

In den vergangenen Tagen haben die ersten Flüge zur Inbetriebnahme von FIFI-LS, dem „Field-Imaging Far-Infrared Line Spectrometer“ der Universität Stuttgart stattgefunden und das Instrument hat bestanden! Bereits am Freitag, den 7. März um 20:02 Uhr, Ortszeit, hob SOFIA das erste Mal mit FIFI-LS an Bord von der kürzlich umbenannten NASA Science and Aircraft Integration Facility (SAIF, vorher DAOF) in Kalifornien ab, um das Fern-Infrarotspektrometer im Flug zu erproben.

» mehr »

 


SOFIA beobachtet Supernova 2014J in M82

FLITECAM gewinnt Bilder und Nah-Infrarot-Spektren von SN2014J

6. März 2014

Zwischen dem 18. und 26. Februar hat SOFIA auf vier Forschungsflügen die am 21. Januar entdeckte Supernova SN2014J in der elf Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie M82 beobachtet. Mit dem FLITECAM (First Light Infrared Test Experiment CAMera) Instrument wurden hierbei nicht nur Bilder in den Filtern J, H und K (1,2/1,65 & 2,2 µm) gewonnen, sondern auch Spektren im nahen Infrarotwellenlängenbereich zwischen 1,4 und 2,7 µm. FLITECAM wurde unter der Leitung von Ian McLean von der University of California in Los Angeles entwickelt und gebaut.

» mehr »

 


Vier deutsche Lehrer gehen mit SOFIA in die Luft

Sven Hanssen vom Gottlieb-Daimler-Gymnasium in Stuttgart ist mit an Bord

5. Februar 2014

Gleich vier deutsche Lehrer sind am Abend des 4. Februar in Palmdale, Kalifornien, mit SOFIA zu einem Forschungsflug abgehoben. Mit dabei waren neben Sven Hanssen vom Gottlieb-Daimler Gymnasium in Stuttgart -Bad Cannstatt auch seine drei Lehrerkollegen Jörg Dewitz (Gymnasium Marne, Schleswig-Holstein), Olaf Hofschulz (Einstein-Gymnasium, Neuenhagen, Brandenburg) und Uwe Schierhorn (Friedrich-Schiller-Gymnasium, Königs Wusterhausen, Brandenburg).

» mehr »

 


Die Entwicklung massiver Sterne in der Nähe des Galaktischen Zentrums

10. Januar 2014

Auf dem 223. Treffen der „American Astronomical Society“, das vom 6. – 10. Januar 2014 in Washington, DC, stattgefunden hat, präsentierte Ryan Lau von der Cornell University zusammen mit seinen Kollegen SOFIA Beobachtungen von variablen, extrem hellen Sternen (LBV – Luminous Blue Variable stars) nahe des galaktischen Zentrums.

» mehr »

 


FIFI-LS wird nach Kalifornien verschifft

12. November 2013

Das abbildende Ferninfrarot Spektrometer FIFI-LS (Field-Imaging Far-Infrared Line Spectrometer) wurde am 11. November 2013 nach Kalifornien verschifft. Dort wird es in den nächsten Monaten am Dryden Aircraft Operations Center (DAOF) der NASA in Palmdale für seinen Einsatz an Bord der fliegenden Sternwarte SOFIA vorbereitet.

» mehr »

 


SOFIA Cycle 2 Time Allocation Committee results online

31. Oktober 2013

The results of the SOFIA Observing Cycle 2 Call for Proposals process are now available

» mehr »

 


SOFIA erkundet den Südhimmel über Neuseeland

Universität Stuttgart unterstützt den Teleskopbetrieb

18. Juli 2013

SOFIA, das "Stratosphären - Observatorium für Infrarot- Astronomie", fliegt erstmals in der südlichen Hemisphäre: Ziel der dreiwöchigen Stationierung am Flughafen Christchurch in Neuseeland ist die Untersuchung von Himmelskörpern, die nahezu ausschließlich von Flugrouten südlich des Äquators zu beobachten sind.

» mehr »

 


SOFIA enthüllt eine Überraschung bei der Entstehung massiver Sterne

16. April 2013

Eine Forschergruppe um Yichen Zhang von der University of Florida hat mit SOFIA die bislang detailliertesten Aufnahmen eines massiven Sterns im mittleren infraroten Wellenlängenbereich bei seiner Entstehung gemacht und dabei Überraschendes gefunden.

» mehr »

 


Neuer Focal Plane Imager meistert Generalprobe mit Bravour

13. März 2013

Am 12. und 14. Februar 2013 ist der neue Focal Plane Imager (FPI) des DSI an Bord von SOFIA erfolgreich getestet worden.

» mehr »

 


Sternentstehung nahe des Galaktischen Zentrums

9. Januar 2013

US Astronomen haben mit SOFIA neue Infrarot -Aufnahmen des Milchstraßenzentrums gewonnen und dabei einen Ring aus Staub und Gas untersucht, der einen Durchmesser von etwa sieben Lichtjahren besitzt und das supermassive schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie umgibt. Außerdem haben sie einen benachbarten, im optischen Licht von Staub verhüllten, Haufen extrem leuchtstarker und junger Sterne beobachtet. Diese Objekte sind vermutlich durch heftige Sternentstehungsphasen im Zentralbereich der Milchstraße entstanden, die vor einigen Millionen Jahren stattgefunden haben. Mit dem SOFIA Instrument FORCAST konnten nun die bislang schärfsten Bilder dieser Regionen bei Wellenlängen von 20, 32 und 37 Mikrometern aufgenommen und analysiert werden. Mit diesen neuen Daten ist eine genauere Untersuchung der physikalischen Bedingungen in der Nähe unseres Milchstraßenzentrums möglich. Auch der tatsächlichen Verbindung zwischen dem schwarzen Loch im Zentrum und den Sternentstehungsgebieten kann mit diesen Daten auf den Grund gegangen werden.

» mehr »

 


Zwei neue Moleküle mit SOFIA entdeckt

26. Oktober 2012

Als Ergebnis von Beobachtungen mit dem amerikanisch-deutschen Flugzeug-Observatorium SOFIA ("Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie), gemeinsam betrieben von NASA und DLR, konnten zwei neue Moleküle, SH (Schwefelhydrid) und OD (deuteriertes Hydroxyl-Radikal), erstmals im interstellaren Medium nachgewiesen werden. SH ist eine wichtige Komponente für die Erforschung der Schwefelchemie in interstellaren Wolken. OD, eine Abart des Hydroxyl-Radikals, bei der das Wasserstoffatom durch sein schwereres Isotop Deuterium ersetzt wurde, spielt eine entsprechende Rolle bei der Untersuchung chemischer Reaktionen zur Erzeugung von Wasser im Universum. Beide Moleküle haben Übergangslinien im Terahertz-Bereich des elektromagnetischen Spektrums, die nicht vom Erdboden aus beobachtet werden können.

» mehr »

 


Neue Moleküle und Sternentstehung in der Milchstraße

9. Mai 2012

SOFIA, das Stratosphären-Observatorium für Infrarotastronomie, hat die erste Serie von Wissenschaftsflügen mit dem „German Receiver for Astronomy at Terahertz Frequencies“ (GREAT) abgeschlossen. Die Ergebnisse werden nun in einer speziellen Ausgabe der europäischen Astronomie-Zeitschrift “Astronomy & Astrophysics” (Volume 542, vom 10. Mai) veröffentlicht. Die Vielseitigkeit dieses neuen Forschungsinstruments zeigt sich in Berichten über die Erstentdeckung von zwei neuen Molekülen im Weltraum und Untersuchungen zu unterschiedlichen Phasen der Sternentstehung. Das Deutsche SOFIA Institut (DSI) der Universität Stuttgart koordiniert die wissenschaftlichen Beobachtungen und den Betrieb von SOFIA für die deutschen Partner.

» mehr »

 


Ältere Artikel...


Bronzesatz

SOFIA, das Stratosphären Observatorium Für Infrarot Astronomie, ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR; Fond: 50OK0901) und der National Aeronautics and Space Administration (NASA). Es wird auf Veranlassung des DLR mit Mitteln des Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und mit Mitteln des Landes Baden-Württemberg und der Universität Stuttgart durchgeführt. Der wissenschaftliche Betrieb wird auf deutscher Seite vom Deutschen SOFIA Institut (DSI) der Universität Stuttgart koordiniert, auf amerikanischer Seite von der Universities Space Research Association (USRA). Die Entwicklung der deutschen Instrumente ist finanziert mit Mitteln der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).