HAWC+ erstmals installiert an Bord von SOFIA

28. April 2016 /

HAWC+ erstmals installiert an Bord von SOFIA

Die „High-Resolution Airborne Wideband Camera – Plus“ (HAWC+) ist eine abbildende Kamera, die Aufnahmen im fernen infraroten Bereich machen kann, und ein Polarimeter zur Messung von Magnetfeldern in interstellaren Gas- und Staubwolken.

Das neueste SOFIA Instrument mit dem Namen „High-Resolution Airborne Wideband Camera – Plus“ (HAWC+) ist diese Woche erstmals an Bord der fliegenden Sternwarte installiert und erprobt worden. HAWC+ ist derzeit die einzige abbildende Kamera, die Aufnahmen im fernen infraroten Bereich des elektromagnetischen Spektrums machen kann. Mit diesen Daten können Astronomen das frühe, kühle Stadium der Stern- und Planetenentstehung untersuchen.
Außerdem enthält HAWC+ ein Polarimeter, mit dem die Wissenschaftler die Ausrichtung der ankommenden Lichtwellen bestimmen können. Mit diesen Daten können die Magnetfelder in den interstellaren Gas- und Staubwolken gemessen und ihre Rolle bei der Sternentstehung untersucht werden.

HAWC+ installiert am SOFIA Teleskop
HAWC+ ist für seinen ersten Inbetriebnahmeflug am 27. April 2016 an Bord von SOFIA installiert (Copyright: NASA).

„Das HAWC+ Polarimeter wird einen sehr wichtigen Beitrag liefern, um den Einfluss von Magnetfeldern bei der Verdichtung von Molekülwolken zu verstehen. Diese Frage konnte z. B. der Ferninfrarot-Satellit Herschel nicht beantworten, weil er kein Polarimeter zur Verfügung hatte. SOFIA kann diesen "Mangel" nun beheben“, erklärt Hans Zinnecker stellvertretender Direktor von SOFIAs wissenschaftlichen Zentrum vom DSI.

HAWC+ wurde unter der Leitung von Charles Darren Dowell vom NASA Jet Propulsion Laboratory des California Institute of Technology in Kalifornien entwickelt. Weitere Informationen zum Instrument finden Sie auf der Instrumentenseite des SOFIA Science Center

 
Kontakt
Dörte Mehlert, Email: mehlert@dsi.uni.stuttgart.de; Tel.:0711 - 685-69632
Zum Seitenanfang