Georg Fundel, Wolfram Ressel und Stefanos Fasoulas vor dem Einsteigen

November 10, 2015 /

Wissenschaftliches Programm für SOFIAs vierten Beobachtungszyklus ist online

Das SOFIA Wissenschaftszentrum hat die Forschungsprogramme bekannt gegeben, die für die Beobachtungflüge im nächsten Zyklus ausgewählt worden sind. Die insgesamt 106 Wissenschaftsflüge werden vom Februar 2016 bis Januar 2017 stattfinden; für den Sommer 2016 ist wieder eine mehrwöchige Kampagne auf die Südhemisphäre geplant. Die ausgewählten Programmen beinhalten Untersuchungen der Wasserhistorie auf dem Mars, die Suche nach Hinweisen auf Planetenentstehung um nahe Sterne und eine umfassende Studie der Sternentstehungsprozesse in unserer eigenen Milchstraße.

Das SOFIA Wissenschaftszentrum hat die Forschungsprogramme bekannt gegeben, die für die Beobachtungflüge im nächsten Zyklus ausgewählt worden sind. Die insgesamt 106 Wissenschaftsflüge werden vom Februar 2016 bis Januar 2017 stattfinden; für den Sommer 2016 ist wieder eine mehrwöchige Kampagne auf die Südhemisphäre geplant. Die ausgewählten Programmen beinhalten Untersuchungen der Wasserhistorie auf dem Mars, die Suche nach Hinweisen auf Planetenentstehung um nahe Sterne und eine umfassende Studie der Sternentstehungsprozesse in unserer eigenen Milchstraße.

„Die geplanten Wissenschaftsprogramme haben das Potential einen wesentlichen Beitrag zu erstaunlich vielen astronomischen Forschungsbereichen zu liefern“, meint Erick Young, der SOFIA - Science Mission Operations (SMO) Direktor.

„Wir werden für diese Beobachtungen sechs Instrumente einsetzen – zwei davon erweitern die Sammlung von SOFIAs wissenschaftlichen Geräten mit neuen technischen Möglichkeiten“, ergänzt Hans Zinnecker, der stellvertretende SMO Direktor vom DSI.

Auf amerikanischer sowie deutscher Seite haben Experten aus dem wissenschaftlichen Umfeld den Wert der eingereichten Programme bewertet. Auf dieser Grundlage wurden insgesamt 558 Stunden für Gastbeobachtungen vergeben, 80 Stunden davon für deutsche Gastwissenschaftler. Zusätzlich sollen Kalibrationsaufnahmen gewonnen sowie wissenschaftliche Studien der Instrumententeams durchgeführt werden.

Kontakt: Dörte Mehlert, Email: mehlert@dsi.uni-stuttgart.de; Tel.: 0711 - 685-69632

To the top of the page