Die vier deutschen Lehrer vor ihrem ersten SOFIA Flug

January 15, 2015 /

Wissenschaftliche Flugkampagne für 2015 gestartet

Nach der erfolgreichen Generalüberholung bei Lufthansa Technik in Hamburg im vergangenen Jahr hat SOFIA diese Woche den wissenschaftlichen Beobachtungbetrieb wieder aufgenommen. Den Auftakt macht der German REceiver for Astronomy at Terahertz Frequencies (GREAT) mit insgesamt 6 Flügen, bei denen unter anderem einige Sternentstehungsgebiete beobachtet werden, um ihre chemische Zusammensetzung und Dynamik zu entschlüsseln. Bereits im März beginnt der Zyklus 3 des Beobachtungsprogramms, der auch wieder eine Beobachtungskampagne von Neuseeland aus vorsieht. Im dortigen Winter soll dann wie bereit 2013 die extrem wasserdampfarme Stratosphäre genutzt werden, um das galaktische Zentrum und andere Objekte des Südhimmels zu erforschen.

Nach der erfolgreichen  Generalüberholung bei Lufthansa Technik in Hamburg im vergangenen Jahr hat SOFIA diese Woche den wissenschaftlichen Beobachtungbetrieb wieder aufgenommen. Den Auftakt macht der German REceiver for Astronomy at Terahertz Frequencies (GREAT) mit insgesamt 6 Flügen, in denen unter anderem einige Sternentstehungsgebiete beobachtet werden, um ihre chemische Zusammensetzung und Dynamik zu entschlüsseln. Bereits im März beginnt der Zyklus 3 des Beobachtungsprogramms, der auch wieder eine Beobachtungskampagne von Neuseeland aus vorsieht. Im dortigen Winter soll wie bereit 2013 die extrem wasserdampfarme Stratosphäre genutzt werden, um das galaktische Zentrum und andere Objekte des Südhimmels zu erforschen.

Weitere Informationen finden Sie in der aktuellen News auf der USRA Projektseite: NASA's Airborne Observatory Begins 2015 Science Campaign

GREAT, der "German Receiver for Astronomy at Terahertz Frequencies", ist ein Empfänger für spektroskopische Ferninfrarot-Beobachtungen in einem Frequenzbereich von 1,25 bis 5 Terahertz (60-240 µm Wellenlänge), der von bodengebundenen Observatorien aus wegen der mangelnden atmosphärischen Transparenz nicht mehr zugänglich ist. Dieser Empfänger kommt als Instrument der ersten Generation am Flugzeug-Observatorium SOFIA zum Einsatz. GREAT wird in einem Konsortium deutscher Forschungsinstitute (MPIfR Bonn und KOSMA/Universität zu Köln, in Zusammenarbeit mit dem MPI für Sonnensystemforschung und dem DLR-Institut für Planetenforschung) entwickelt und betrieben. Projektleiter für GREAT ist Dr. Rolf Güsten (MPIfR). Die Entwicklung des Instruments ist finanziert mit Mitteln der beteiligten Institute, der Max-Planck-Gesellschaft und der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

 
Contact
Dörte Mehlert, Email: mehlert@dsi.uni.stuttgart.de; Tel.:0711 - 685-69632
To the top of the page