Leitung
Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Assistenz
Barbara Klett

Geschäftsleitung
Dr.-Ing. Thomas Keilig

Deputy SMO Director (Kalifornien)
N.N.

Standortleiter AFRC & SOFIA Teleskop Manager
Dipl.-Ing. Michael Hütwohl

Standortleiter ARC & und Facility Scientist
Dr. rer. nat. Jürgen Wolf

Technology Advisor
Prof. Dr.-Ing. Jörg Wagner

Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. rer. nat. Dörte Mehlert


Deutsches SOFIA Institut
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 (0)711/685-62379
Fax +49 (0)711/685-63596

 

Ausschreibung für einen Mitflug an Bord von SOFIA

Das Deutsche SOFIA Institut (DSI) bietet interessierten Lehrern1 die Möglichkeit nach erfolgreicher Bewerbung an einem Forschungsflug mit dem Stratosphären Observatorium Für Infrarot Astronomie teilzunehmen. Informationen zu den bisherigen Mitflügen von deutschen Lehrern entnehmen Sie bitte unseren News zu den Mitflügen im November 2016, im Mai 2016, im November 2015, im Oktober 2015, im März 2015 oder im Februar 2014.

Bewerbungen können jetzt beim DSI eingesendet werden.

Bewerbung:
Um sich für einen SOFIA Mitflug zu bewerben, beachten Sie bitte unseren Bewerbungsleitfaden.

SGAP - Was ist das?
Genauere Informationen zum SOFIA German Ambassador Program finden Sie in der  Beschreibung.

Englischkenntnisse:
Gute Kenntnisse der englischen Sprache sind eine zwingende Voraussetzung für die Teilnahme an einem SOFIA Flug, da alle Sicherheitseinweisungen am NASA Armstrong Flight Research Center in Palmdale, California in englischer Sprache erfolgen. Nicht nur Ihre eigene Sicherheit, sondern auch die der anderen Flugmissionsmitglieder kann im Zweifelsfalle davon abhängen! Konkreter bedeutet dies, dass Sie geschriebene und gesprochene Informationen und Anweisungen verstehen, sowie sich selbst mündlich mitteilen können. Dabei wird beispielsweise vorausgesetzt, dass Sie Filmen, Vortägen und Einweisungen zum Egress-Training in Englisch unproblematisch folgen können (siehe Filmausschnitt von 6:51 - 8:55 der Lehrermitflug Videodokumentation). Auch während des Fluges findet die Kommunikation zwischen Wissenschaftlern, Ingenieuren und Piloten - die Sie als mitfliegender Lehrer über Kopfhörer mitverfolgen können - auf Englisch statt.

Körperliche Fitness:
Die Reise nach Palmdale sowie der Aufenthalt dort mit mindestens einem Nachtflug von 10 Stunden, setzen voraus, dass Sie bereit sind, die damit verbundenen Anstrengungen auf sich zu nehmen. In der Regel müssen Sie während dieser Woche mit sehr wenig und unregelmäßgem Schlaf rechnen.

Freistellung vom Unterricht:
Da wir an den Flugplan von SOFIA gebunden sind, ist eine etwa einwöchige Freistellung von Ihrer Schule notwendig. Außerdem benötigen Sie die Freistellung von zwei weiteren Tagen für die Vor- und Nachbereitung in Deutschland: vor dem Flug für ein eintägiges Vorbereitungstreffen und nach dem Flug für ein eintägiges Nachtreffen.

Kostenübernahme:
Der Mitflug wird in der Regel vom NASA Armstrong Flight Research Center in Palmdale, California aus stattfinden. Für Lehrer, die vom DSI für einen SOFIA Flug ausgewählt werden, können die anfallenden Kosten für die Reise nach Palmdale (und zurück) in Anlehnung an das Landesreisekostengesetz des Landes Baden-Württemberg aus Projektmitteln erstattet werden. Der Mitflug an Bord von SOFIA ist für die vom DSI ausgewählten Lehrer kostenfrei.

Ablauf:
Nach einer erfolgreichen Bewerbung wird Sie das DSI rechtzeitig auf Ihren SOFIA Mitflug vorbereiten, Sie bei der Organisation der Reise nach Kalifornien unterstützen sowie während des SOFIA Fluges begleiten. Vor und nach dem Flug ist je ein Treffen zwischen den ausgewählten Lehrern, dem DSI und ggf. deutschen Wissenschaftlern geplant. Auch die Kosten für diese Reisen können in Anlehnung an das Landesreisekostengesetz des Landes Baden-Württemberg vom DSI erstattet werden. Genauere Informationen können Sie dem Merkblatt - Reisekostenerstattung für das DSI-Mitflugprogramm für Lehrer - und den Ergänzungen zum Merkblatt entnehmen.

Zeitplan:

 
Ausschreibungseröffnung 15. Juli 2016
Bewerbungsfrist keine
voraussichtlicher Zeitraum des Mitflugs:

ab März 2017

 

 1 Im Text wird zur Vereinfachung und besseren Lesbarkeit nur die männliche Form gewählt, selbstverständlich ist auch die weibliche Form gemeint.