Leitung
Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Assistenz
Barbara Klett

Geschäftsleitung
Dr.-Ing. Thomas Keilig

Deputy SMO Director (Kalifornien)
N.N.

Standortleiter AFRC & SOFIA Teleskop Manager
Dipl.-Ing. Michael Hütwohl

Standortleiter ARC & und Facility Scientist
Dr. rer. nat. Jürgen Wolf

Technology Advisor
Prof. Dr.-Ing. Jörg Wagner

Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. rer. nat. Dörte Mehlert


Deutsches SOFIA Institut
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 (0)711/685-62379
Fax +49 (0)711/685-63596

 

Simon Batzner für Bachelorarbeit am DSI ausgezeichnet

3. Juli 2017; Dörte Mehlert (mehlert@dsi.uni-stuttgart.de)

Preisübergabe

Simon Batzner bekommt den Preis des Vereins der Freunde der
Luft- und Raumfahrttechnik der Universität Stuttgart e.V
. vom
1. Vorsitzenden Heiner Dörner für seine Bachelorarbeit am DSI
überreicht (Copyright: DSI / Krabbe).

Beim GAERO-Fest der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik und Geodäsie der Universität Stuttgart erhalten die Studierenden traditionell nicht nur ihre Diplom-, Master- oder Bachelorurkunden, einige Absolventen und Absolventinnen erhalten darüber hinaus auch Auszeichnungen und Preise. So auch Simon Batzner, dessen „sehr gute“ Bachelorarbeit beim diesjährigen Fest der Fakultät am 30. Juni 2017 im Neuen Schloss vom Verein der Freunde der Luft- und Raumfahrttechnik der Universität Stuttgart e.V. mit einen Preis ausgezeichnet wurde. Von Oktober 2016 bis März 2017 hatte er sich beim DSI am Standort in Palmdale (Kalifornien) mit dem Thema „The Fast Piezo Stage for SOFIA's Laboratory Tilt Chop Mechanism: Characterization, Cold Test and Modeling“ beschäftigt.

  
Tilt-Chop-Mechanismus des Sekundärspiegels
Das Test- und Reservesystem des Tilt-Chop-Mechanismus
vom Sekundarspiegel des SOFIA Teleskops vor der Klima-
kammer. Betreut wurde Sebastian Batzner von den DSI
Kollegen Andreas Reinacher und Yannick Lammen.
(Copyright: DSI)

Der „Tilt-Chop-Mechanismus“ ist ein wesentlicher Teil des Sekundärspiegels des SOFIA Teleskops an Bord der weltweit einzigen flugzeuggestützten Sternwarte. SOFIA beobachtet vor allem im infraroten Bereich des elektromagnetischen Spektrums, in dem sich der Himmelshintergrund zeitlich und räumlich stark verändert. Der Sekundärspiegel gewährleistet, dass das eigentliche astronomische Objekt und der dazugehörige Himmelshintergrund praktisch gleichzeitig und mit denselben Instrumenten vermessen werden. Dazu kippt der Sekundärspiegel bis zu zwanzigmal in der Sekunde ein wenig aus seiner eigentlichen Position heraus, und lenkt dadurch das jeweilige Bild einer freien benachbarten Himmelsstelle an das montierte wissenschaftliche Instrument. Um dieses System genau zu verstehen und dann auch verbessern zu können, hat Simon Batzner zunächst die Eigenschaften des Tilt-Chop-Mechanismus am DSI Teststand in Palmdale an dem Reservesystem identifiziert. Dann hat er in der Klimakammer des DSI entsprechende Messreihen bei Raumtemperaturen und bis zu minus 60 Grad Celsius  - das ist die Umgebungstemperatur in SOFIAs Beobachtungshöhe von knapp 14 Kilometern – durchgeführt. Abschließend hat Simon Batzner noch ein mathematisches Dynamikmodell des mechatronischen Systems erstellt.

Das SOFIA Teleskop
Eine Skizze des SOFIA Teleskops mit Haupt-, Sekundär-
und Tertiärspiegel. (Copyright: Hans Jürgen Kärcher, SuW)

Den Preis erhält er, weil er sich in der sehr kurzen zur Verfügung stehenden Zeit nicht nur die notwendigen theoretischen Grundlagen für seine Arbeit erarbeitete, sondern auch eigenständige Lösungsansätze entwickelte und diese erproben konnte. Der schriftliche Teil seiner Arbeit zeichnet sich zudem durch eine klare und prägnante englische Sprache aus. „Die Qualität von Herrn Batzners Bachelorarbeit ist wirklich außerordentlich hoch“, fasst Alfred Krabbe, Leiter des DSI und betreuender Professor der Arbeit zusammen.

    

  

 

Weitere SOFIA Links

Kontakt: Dörte Mehlert, Email: mehlert@dsi.uni.stuttgart.de; Tel.:0711 - 685-69632

SOFIA, das Stratosphären Observatorium Für Infrarot Astronomie, ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR; Fond: 50OK0901 und 50OK1301) und der National Aeronautics and Space Administration (NASA). Es wird auf Veranlassung des DLR mit Mitteln des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und mit Mitteln des Landes Baden-Württemberg und der Universität Stuttgart durchgeführt. Der wissenschaftliche Betrieb wird auf deutscher Seite vom Deutschen SOFIA Institut (DSI) der Universität Stuttgart koordiniert, auf amerikanischer Seite von der Universities Space Research Association (USRA). Die Entwicklung der deutschen Instrumente ist finanziert mit Mitteln der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des DLR.