Leitung
Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Assistenz
Barbara Klett

Geschäftsleitung
Dr.-Ing. Thomas Keilig

Deputy SMO Director (Kalifornien)
Dr. rer. nat Bernhard Schulz

Standortleiter AFRC & SOFIA Teleskop Manager
Dipl.-Ing. Michael Hütwohl

Standortleiter ARC & und Facility Scientist
Dr. rer. nat. Jürgen Wolf

Technology Advisor
Prof. Dr.-Ing. Jörg Wagner

Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. rer. nat. Dörte Mehlert


Deutsches SOFIA Institut
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 (0)711/685-62379
Fax +49 (0)711/685-63596

 

Bewerben Sie sich für einen SOFIA Mitflug

Bewerbungen im Rahmen des SOFIA German Ambassador Programs sind jetzt wieder möglich

29. Juli 2015; Dörte Mehlert (mehlert@dsi.uni-stuttgart.de)

Das Deutsche SOFIA Institut (DSI) bietet interessierten Lehrern und Lehrerinnen die Möglichkeit nach erfolgreicher Bewerbung an einem Forschungsflug an Bord von SOFIA, dem Stratosphären Observatorium Für Infrarot Astronomie, teilzunehmen. Bewerben Sie sich jetzt!

Hier geht es zur aktuelle Ausschreibung
Bewerbungsfrist: 30. September 2015

SOFIA German Ambassador Program (SGAP)
> Was steckt dahinter <

Kontakt:
Dr. Antje Lischke-Weis
Tel.: 0711 - 685 - 62130
SGAP@dsi.uni-stuttgart.de

 

SOFIA, das Stratosphären Observatorium Für Infrarot Astronomie, ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR; Förderkennzeichen 50OK0901, 50OK1301 und 50OK1701) und der National Aeronautics and Space Administration (NASA). Es wird auf Veranlassung des DLR mit Mitteln des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und mit Mitteln des Landes Baden-Württemberg und der Universität Stuttgart durchgeführt. Der wissenschaftliche Betrieb wird auf deutscher Seite vom Deutschen SOFIA Institut (DSI) der Universität Stuttgart koordiniert, auf amerikanischer Seite von der Universities Space Research Association (USRA). Die Entwicklung der deutschen Instrumente ist finanziert mit Mitteln der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des DLR.