Leitung
Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Assistenz
Barbara Klett

Geschäftsleitung
Dr.-Ing. Thomas Keilig

Deputy SMO Director (Kalifornien)
Dr. rer. nat Bernhard Schulz

Standortleiter AFRC & SOFIA Teleskop Manager
Dipl.-Ing. Michael Hütwohl

Standortleiter ARC & und Facility Scientist
Dr. rer. nat. Jürgen Wolf

Technology Advisor
Prof. Dr.-Ing. Jörg Wagner

Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. rer. nat. Dörte Mehlert


Deutsches SOFIA Institut
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 (0)711/685-62379
Fax +49 (0)711/685-63596

 

SOFIA hat offiziellen Betriebsstatus erreicht

3. Juni 2014; Dörte Mehlert (mehlert@dsi.uni-stuttgart.de)

Am 2. Juni hat Paul Hertz, Direktor der astrophysikalischen Abteilung der NASA, während des 224. Treffen der American Astronomical Society bekanntgegeben, dass SOFIA jetzt offiziell die sogenannte „Full Operational Capability“ (FOC), den vollen Betriebsstatus, erreicht hat. „Wir haben nun formell die Entwicklungsphase von SOFIA abgeschlossen und das Observatorium ist nun voll einsatzfähig. Dieser Schritt ist vergleichbar mit dem Start einer Weltraummission“, erklärt Hertz.

Die Kriterien hierfür hatte das Projekt bereits im Februar 2014 erfüllt. Anschließend hat die NASA dies formell geprüft und am 29. Mai offiziell verkündet: SOFIA ist jetzt nicht mehr in der Entwicklungsphase, sondern zu 100 % im Betriebsstatus. Schon im April und Mai hatte die fliegende Sternwarte ihre tatsächliche Einsatzfähigkeit in einer eindrucksvollen Flugserie unter Beweis gestellt: Innerhalb von 30 Tagen wurden mehr als 100 Stunden erfolgreiche wissenschaftliche Beobachtungen durchgeführt.

Parallel zu diesem Missions-Meilenstein konnte im April mit FIFI-LS, dem Ferninfrarot Spektrometer der Universität Stuttgart das fünfte SOFIA Instrument in Betrieb genommen werden. Und für das sechste Instrument, den Echelle Spektrographen Exes, wurde bereits mit den ersten Testflügen begonnen. "SOFIA ist dabei, sich als großartiges Observatorium zu etablieren“, stellt Alfred Krabbe, Leiter des Deutschen SOFIA Instituts der Universität Stuttgart, erfreut fest. „Die Tatsache, dass wir seit fast einem halben Jahr ohne Unterbrechung und nach Zeitplan sehr erfolgreich fliegen, zeigt, dass SOFIA die wissenschaftliche Community zuverlässig bedienen kann und wir von den sechs wissenschaftlichen Instrumenten fantastische Ergebnisse erwarten können.“

Zusätzliche Informationen zu SOFIA:
http://www.nasa.gov/sofia
http://www.dlr.de/en/sofia

Wissenschaftsmission SOFIA:
http://www.sofia.usra.edu
http://www.dsi.uni-stuttgart.de/index.en.html

Kontakt: Dörte Mehlert, Email: mehlert@dsi.uni.stuttgart.de; Tel.:0711 - 685-69632
Links:

SOFIA, das Stratosphären Observatorium Für Infrarot Astronomie, ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR; Fond: 50OK0901 und 50OK1301) und der National Aeronautics and Space Administration (NASA). Es wird auf Veranlassung des DLR mit Mitteln des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und mit Mitteln des Landes Baden-Württemberg und der Universität Stuttgart durchgeführt. Der wissenschaftliche Betrieb wird auf deutscher Seite vom Deutschen SOFIA Institut (DSI) der Universität Stuttgart koordiniert, auf amerikanischer Seite von der Universities Space Research Association (USRA). Die Entwicklung der deutschen Instrumente ist finanziert mit Mitteln der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des DLR.